Übersicht

Mit zahlreichen Förderprogrammen können Unternehmen auf ihrem Weg zu einem effizienteren Energieverbrauch unterstützt werden. Oft ist die Vergabe der Fördermittel an strenge, vorgegebene Kriterien gekoppelt. Wir geben einen Überblick über den „Förderdschungel“.

Unterschiede

Art der Förderung

Fördermittel unterscheiden sich grundsätzlich nach der Art der Förderung. Die Unterstützung erfolgt in der Regel über einen direkten Investitionszuschuss, über einen zinsgünstigen Kredit und/oder über einen Tilgungszuschuss.

Geldgeber

Fördermittel können auf kommunaler Ebene, durch das Land, den Bund, oder die EU über verschiedene Institutionen gewährt werden. Auch Banken und Energieversorgungsunternehmen können Energieeffizienzmaßnahmen unterstützen.

Stolperfallen

KMU-Definition

Einige Förderprogramme richten sich nur an kleine und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU. Die Voraussetzungen für den Status des Unternehmens (KMU oder Nicht-KMU) sind vom Antrag stellenden Unternehmen selbst zu prüfen.

Angewendet wird hierzu häufig die KMU-Definition im Sinne der Empfehlung 2003/361/EG der Kommission vom 6. Mai. Wer folgende Angaben erfüllt, ist dann nicht antragsberechtigt:

  • Wer 250 oder mehr Personen beschäftigt, oder
  • wer weniger als 250 Personen beschäftigt, aber mehr als 50 Mio. Euro Jahresumsatz und mehr als 43 Mio. Euro Jahresbilanzsumme hat.

Zu beachten ist hierbei, dass die Kennzahlen von Partnerunternehmen, bei einer Beteiligung von 25 bis 50 Prozent, anteilig und von verbundenen Unternehmen, bei einer Beteiligung mehr als 50 Prozent, vollständig zugerechnet werden müssen. Auch Unternehmen, die für sich genommen die Schwellenwerte nicht überschreiten, die aber mit einem Anteil von mehr als 25 Prozent im Eigentum öffentlicher Stellen sind, unterfallen nicht dem KMU-Begriff.

Zeitpunkt der Antragstellung

Bei vielen Programmen ist eine Förderung ausgeschlossen, wenn bereits mit der Umsetzung der Energieeffizienzmaßnahme begonnen wurde. Und zwar selbst dann, wenn die Maßnahme eigentlich förderfähig gewesen wäre. Deshalb sollte in der Regel zuerst der Förderantrag gestellt, auf die Bewilligung gewartet und dann erst das Projekt gestartet werden. Als Vorhabensbeginn gilt in der Regel der rechtsgültige Abschluss eines Lieferungs- oder Leistungsvertrages

Investitionskosten vs. Investitionsmehrkosten

Mit Hilfe vieler Förderprogramme lässt sich ein Teil der Netto-Investitionskosten für eine Energieeffizienzmaßnahme fördern. Ein großer Unterschied dazu ist die Förderung der Netto-Investitionsmehrkosten. Hierbei wird nicht die gesamte Investition gefördert, sondern nur die Summe, die im Vergleich zur Anschaffung einer Referenzanlage mit niedrigerem Umweltschutzniveau, zusätzlich anfallen würde.

Sachverständige

Oftmals müssen die Angaben in den Förderanträgen durch einen Sachverständigen bestätigt werden. Gerade bei kleineren Investitionsvolumen sollte vorab geprüft werden, ob die zusätzlichen Kosten durch den Vorteil bei Inanspruchnahme des jeweiligen Förderprogramms ausgeglichen werden.

Bei der Suche nach spezialisierten Fachleuten hilft ein Blick in die Expertenliste für die Förderprogramme des Bundes.

Förderdatenbanken

Einen ersten Überblick über die diversen Programme, Konditionen und Rahmenbedingungen verschaffen Förderdatenbanken:

Ausgewählte Förderprogramme

Hier folgt eine kleine, nicht repräsentative Auswahl an möglichen Förderprogrammen:

Energieberatung Mittelstand

Eine Energieberatung kann wirtschaftliche Energieeffizienz-Potenziale aufdecken. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten dafür einen Zuschuss durch das Förderprogramm „Energieberatung Mittelstand“ von bis zu 8.000 Euro.

Energieberatung Mittelstand: Weitere Informationen

Energiemanagementsysteme

Um Energieströme und -verbräuche im Unternehmen systematisch zu überwachen, eignet sich die Einführung eines Energiemanagementsystems. Unternehmen erhalten beispielsweise einen Zuschuss für die Erstzertifizierung, den Erwerb von Mess-, Zähler- und Sensoriktechnologie sowie den Erwerb von Software für Energiemanagementsysteme.

Energiemanagementsysteme: Weitere Informationen

Energieeffiziente Querschnittstechnologien

Energieeffiziente Technologien helfen beim Energiesparen. Zu den förderfähigen Technologien zählen der Ersatz und die Neuanschaffung von einzelnen Anlagen beziehungsweise Aggregaten:

  • Elektrische Motoren und Antriebe
  • Pumpen für industrielle und gewerbliche Anwendung
  • Ventilatoren in lufttechnischen sowie Anlagen zur Wärmerückgewinnung in raumlufttechnischen Anlagen
  • Drucklufterzeuger sowie Anlagen zur Wärmerückgewinnung in Drucklufterzeugungsanlagen
  • Wärmerückgewinnungs- beziehungsweise Abwärmenutzungsanlagen in Prozessen innerhalb des Unternehmens
  • Dämmung von industriellen Anlagen beziehungsweise Anlagenteilen

Energieeffiziente Querschnittstechnologien: Weitere Informationen

KfW-Energieeffizienzprogramm – Produktionsanlagen/-prozesse

Gefördert werden unter bestimmten Bedingungen Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich der Produktionsanlagen und -prozesse gewerblicher Unternehmen: Zum Beispiel:

  • Maschinen, Anlagen und Prozesstechnik
  • Druckluft, Vakuum und Absaugtechnik
  • Elektrische Antriebe und Pumpen
  • Prozesskälte und Prozesswärme
  • Wärmerückgewinnung und Abwärmenutzung für Produktionsprozesse
  • Mess-, Regel- und Steuerungstechnik
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen

KfW-Energieeffizienzprogramm – Produktionsanlagen/-prozesse: Weitere Informationen

KfW-Energieeffizienzprogramm – Energieeffizient Bauen und Sanieren

Gefördert wird der Neubau, der Ersterwerb und die Sanierung gewerblich genutzter Nichtwohngebäude mit dem Ziel der Energieeinsparung und Minderung des CO2-Ausstoßes. Unter anderen werden Einzelmaßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz gefördert:

  • Wärmedämmung
  • Fenster, Vorhangfassaden, Außentüren und Tore, Ladestellen
  • Sommerlicher Wärmeschutz
  • Lüftung und Klima inkl. Wärme- und Kälterückgewinnung, Abwärmenutzung
  • Wärme- und Kälteerzeugung, -verteilung und -speicherung, Kraft-Wärme- bzw. Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlagen
  • Beleuchtung
  • Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Gebäudeautomation

KfW-Energieeffizienzprogramm – Energieeffizient Bauen und Sanieren: Weitere Informationen

Kontakt:

Philipp Heitkötter
IHK Düsseldorf
Tel.: 0211 3557-208
heitkoetter@duesseldorf.ihk.de

nach oben

Gesetzesänderungen im Jahr 2017

Im Jahr 2017 sind eine Reihe von Anpassungen im Umwelt- und Energierecht in Kraft getreten. Die folgende Übersicht fasst die wesentlichen Anpassungen zusammen.

weiterlesen
Erfolgsfaktor Energieeffizienz 2017

„Erfolgsfaktor Energieeffizienz“ heißt das Unternehmens-Besuchsprogramm der IHKs im Rheinland. „Von anderen lernen“ lautet dabei das Motto. Unternehmen, die Projekte in den Bereichen Energieeffizienz oder erneuerbare Energien erfolgreich umgesetzt haben, erläutern ihre Maßnahmen vor Ort.

weiterlesen

Geballte Kompetenz

IHK-Duesseldorf
Stadtwerke Düsseldorf
Stadt Düsseldorf